Herzlich willkommen


Neukirchen, das Tor zum Erzgebirge begrüßt Sie recht herzlich.


Neukirchen, November 2020


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

das alles beherrschende Thema in diesem Jahr ist und bleibt Corona. Die Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung treffen uns gerade in diesem Monat wieder hart. Die Schließung aller Freizeiteinrichtungen und damit auch das Verbot von gemeinsamen Freizeitaktivitäten sollen zur Kontakt-minimierung beitragen. Dass diese Minimierung notwendig ist, soll folgendes Zahlenbeispiel zeigen:

Während im Frühjahr noch je Positiv-Getesteten 5 Kontaktpersonen ermittelt werden mussten, sind es jetzt zwischen 15 und 25 Kontakten. Bei den täglichen Fallzahlen Ende Oktober waren das 2.500 bis 4.500 Personen pro Tag, die informiert werden müssen; und das nur im Erzgebirgskreis. Die Mitarbeiter der Gesundheitsämter sind in diesen Tagen alles andere als zu beneiden.

Ich möchte die Situation weder verharmlosen, noch dramatisieren. Ich will auch gar keine Grundsatzdebatte lostreten. Es gibt die kontroversesten Meinungen zu all dem. Unterschiedliche Ansichten sind in unserer Demokratie gewollt und machen diese auch aus. Aber nicht nur die eigene, sondern auch die Meinung anderer zählt. Das ist das Schöne an unserer Demokratie. Man darf eine andere Meinung haben! Aber, man muss eben die Meinung der Mehrheit akzeptieren und respektieren, auch wenn es eine andere ist.

Zunehmend kommt immer mehr das Gefühl auf, dass zurzeit viele Menschen sehr gereizt und dünnhäutig sind. Jeder muss auf verschiedene Dinge verzichten; der Eine mehr, der Andere weniger. Kein Sport, keine Restaurantbesuche, keine Feiern, keine Dorffeste oder Veranstaltungen; kein Alltag, keine Normalität. Das alles nagt an uns und an unserer Gesellschaft. Aber wir dürfen uns davon nicht entzweien lassen.

Wir sollten vielmehr darüber nachdenken, was uns stark macht: Unsere Gemeinschaft! Alles was wir erreicht haben, haben wir gemeinsam geschaffen. Und diese Gemeinschaft lässt uns auch diese Krise bewältigen.

Hier in unserer Gemeinde können wir selbst dafür Sorge tragen, dass wir respektvoll miteinander umgehen, uns unterstützen statt niederzumachen und Verständnis für unsere Mitbürger zu haben.

Darum möchte ich Sie bitten. Nicht nur in dieser Zeit, aber besonders jetzt!

Sollten Sie Fragen zu unserer Gemeinde haben, freue ich mich auf Ihre Nachricht.

Ihr Bürgermeister, Sascha Thamm


Neukirchen, März 2020


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

aktuell überschlagen sich die Ereignisse in Sachsen bezüglich der Ausbreitung des Coronavirus.

Ich möchte jetzt nicht alles erneut aufschreiben, was bei anderen Behörden schon zu lesen war oder ist. Aktuell fortgeschriebene Informationen, Hinweise und Empfehlungen finden Sie beim Robert-Koch-Institut unter www.rki.de sowie dem Bundesgesundheitsministerium unter www.bundesgesundheitsministerium.de oder dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt unter www.sms.sachsen.de

Ich möchte an dieser Stelle betonen, dass es keinen Grund zur Panik gibt. Bitte hinterfragen Sie sämtliche Quellen, welche nicht von offizieller Seite sind, nach Aktualität und Wahrheitsgehalt. Wir werden versuchen, Sie fortlaufend zu informieren. Auch dabei sei erwähnt, dass es sich dabei immer um den derzeitigen Erkenntnisstand handelt und sich die Situation bereits am nächsten Tag geändert haben kann.

Am wichtigsten ist aus meiner Sicht ein gesundes Maß an Eigenverantwortung. Jeder muss für sich selbst entscheiden, welchem vermeintlichen Risiko er sich aussetzen will. Dazu muss nicht jede Veranstaltung abgesagt werden. Wer die Befürchtung hat sich zu infizieren, sollte aus eigenem Interesse diesen Veranstaltungen fern bleiben. Ebenso kann man erwarten, dass jeder, der Anzeichen eines grippalen Infektes verspürt, zu Hause bleibt und nicht zusätzlich noch an Versammlungen oder anderen Veranstaltungen teilnimmt.

In der derzeitigen Situation hilft weder Panikmache noch Verharmlosung des Virus. Es geht einzig um unsere Verantwortung unserer eigenen und der Gesundheit unserer Mitmenschen gegenüber. Und dieser Verantwortung sollte sich jeder selbst bewusst sein oder werden.

Ihr Bürgermeister

Sascha Thamm